Byron Katie: The Work (2)

Schauen wir uns die Methode von The Work genauer an.

"Die vier Fragen
1. Ist das wahr?
2. Kannst du mit absoluter Sicherheit wissen, dass das wahr ist?
3. Wie reagierst du, was passiert, wenn du diesen Gedanken glaubst?
4. Wer wärst du ohne den Gedanken?"
(Quelle: https://thework.com)

Mariya und ich haben das kombiniert mit sogenannten "Bodenankern" (kommen aus dem NLP).
Wir haben im Trainingsraum für jede Frage einen Ort festgelegt, an dem wir die jeweilige Frage beantwortet haben.
Wow, das war eine eindrückliche Erfahrung, wie sich das körperliche Empfinden verändert, wenn man zwischen den Orten von Frage 3 und 4 wechselt.

Bei Byron Katie geht es dann mit etwas weiter, das auf den ersten Blick etwas skuril anmutet.

Die Umkehrungen

Hier brauchen wir wieder unser Beispiel mit dem Freund, der vielleicht sauer auf Dich ist.
Du hast Dir mit Unbehagen gedacht "Ich muss unbedingt anrufen".
Die Umkehrungen können sein "Ich muss ihn nicht anrufen." oder "Er muss mich anrufen." oder "Er muss mich nicht anrufen.".
Bei jeder der Umkehrungen wird Dir etwas klar werden zum Verhältnis, das Du zu diesem Freund hast, zu Deinen Erwartungen (Dir selber oder ihm gegenüber), vielleicht entdeckst Du auch auch Projektionen.
Je verrückter die Umkehrungen sind (und das sind sie sobald der Ausgangsgedanke nicht ganz so einfach ist wie im Beispiel), desto kreativer machen sie - finden wir jedenfalls.

Woran wir gearbeitet haben? Wird nicht verraten! Aber wir sind auf ziemlich schlaue Ideen gekommen 🙂 .

Wenn Ihr Euch genauer mit The Work beschäftigen wollt: Die Materialien dafür gibt es hier und auf YouTube gibt es sehr schöne Videos von praktischen Anwendungen.

Kommentare sind geschlossen.