Digitales Handbuch „Safety First“ für Familien

Was Du tun kannst

Was ist hier los? Wie Du eine Gefahr erkennst.
Situation: Jemand geht ungefragt neben Dir oder hinter Dir her.
Was Du tun kannst: Bleib unter einem Vorwand stehen (Schlüssel suchen, aufs Handy schauen) und lasse die Person vorbei.
Situation: Du musst an einer Gruppe von Leuten vorbei, die Dir nicht geheuer ist.
Was Du tun kannst: Gehe aufrecht, schaue die Gruppe mit dem Blick an "Ich habe Euch gesehen, Ihr seid mir nicht wichtig" und gehe vorbei. Gehe den bekannten Weg zurück. Telefoniere beim Vorbeigehen mit jemand aus Deinem Freundeskreis.

Ich will das nicht! Wie Du klar sagst, dass etwas nicht ok ist für Dich.
Situation: Jemand fragt Dich nach dem Weg und/oder will Dich in ein Gespräch verwickeln.
Was Du tun kannst: "Ich bin ein Kind, fragen Sie einen Erwachsenen!" und dann geh weg.
Situation: "Könntest Du bitte...", "Komm mal her...!"
Was Du tun kannst: "Nein, das will ich nicht!" mit entschlossenem Blick dazu und dann geh weg. Nicht nett sein!

Hilfe, ich werde bedroht! Wie Du Hilfe holst.
Situation: Jemand quatscht Dich komisch an, fasst Dich ungefragt an, kommt Dir zu nahe
Was Du tun kannst: Rufe laut "Der fasst mich an, ich will das nicht!". Hole Dir Hilfe bei Leuten in der Nähe "Sie in der roten Jacke, bitte helfen Sie mir... holen sie die Polizei... kommen Sie ein Stück mit!". Rufe jemanden an und sage, wo Du bist und was passiert - und der soll dranbleiben! Rufe die 110, das geht auch, wenn Dein Telefonguthaben verbraucht ist.

Nicht mir mir! Wie Du Dich schützt und wehrst.
Situation: Ein Fremder spricht Dich an oder möchte, dass Du in sein Auto einsteigst.
Was Du tun kannst: Frage ihn nach dem Codewort, das Du mit Deinen Eltern vereinbart hast. Bleib von der Autotüre weg. Sag, dass Du das nicht möchtest. Lauf weg an einen sicheren Ort (Geschäft, Lokal).
Situation: Jemand packt Dich und will Dich mitziehen.
Was Du tun kannst: Zieh kurz dagegen, damit der andere stärker ziehen muss, dann gib nach, so dass er aus dem Gleichgewicht kommt. Dann kannst Du schlagen, schreien, weglaufen. Und gegens Schienbein treten.
Situation: Jemand umklammert Dich von hinten und will Dich festhalten.
Was Du tun kannst: Geh mit den Händen hinter Dich und zwick ihn zwischen die Beine oder innen in die Oberschenkel. Das tut richtig weh! Wenn er locker lässt, kannst Du wegrennen und schreien.
Situation: Du liegst am Boden und jemand will Dich packen.
Was Du tun kannst:Trete mit den Füßen nach seinen Schienbeinen. Wenn er es von einer anderen Seite versucht, dreh Dich mit, Du kannst immer treten.

Das Allerwichtigste ist, dass Du ETWAS TUST - Du bist kein Opfer sondern ein Gegner!

Was Ihr beim Üben beachten solltet

Spielt zusammen zu Hause die Situationen durch und übt immer wieder (die selben) Handlungen und Antworten.
Dann bittet einen Bekannten, das mit Euren Kindern zu üben (immer als Übung, die Kinder sollen keine Angst bekommen).
Wenn Ihr draussen unterwegs seid, dann übt die Situationen als Gedankenspiel ("Was würdest Du tun, wenn jetzt der Herr mit der roten Jacke...?").
So festigen sich die Abläufe und Ihr könnt sie abrufen, wenn's mal brenzlig wird.
Je mehr Ihr das übt, desto geringer wird die Wahrscheinlichkeit, dass etwas passiert, weil Ihr eine viel stärkere Ausstrahlung bekommt.

Vereinbarungen und Sicherheitsvorkehrungen

Geheimnisse: Es gibt keine Geheimnisse zwischen Kindern und Erwachsenen, die Mama und Papa nicht wissen dürfen. Niemals!
Schulweg: Kinder gehen in Gruppen und lassen niemals ein Kind alleine zurück.
Weg: Der hellere und belebtere Weg ist der bessere, nicht der kürzere.
Schultasche: Der Name steht nicht aussen drauf!
Codewort: Vereinbart ein Codewort.
Pfefferspray: KEIN Pfefferspray.

Weitere Trainings zum Thema Sicherheit


"Stopp - hier ist meine Grenze! Selbstverteidigungs-Strategien für Frauen

Ihr könnt unser reguläres Training jederzeit kostenlos ausprobieren.
Holt Euch hier den Gutschein dafür.

Kommentare sind geschlossen