„Rene Latosa: Become a warrior“ oder „Basics sind die hohe Schule“

Stellt Euch vor, es sind 40 Escrima-Begeisterte im Raum und wollen zusammen trainieren. Super! Nur… einige davon trainieren Escrima seit über 20 Jahren und einige wissen erst seit letzter Woche wie man Escrima schreibt.

Rene Latosa hat das Kunststück vollbracht, jedem einzelnen etwas mitzugeben: neue Ideen, neue Ansätze, neue Trainingsmöglichkeiten. Es war wirklich faszinierend. Wie man so etwas schafft? Ganz einfach: indem man es einfach macht. Rene hat mit uns Basics trainiert. Wobei Basics eigentlich das falsche Wort ist. Man kann es eher die Essenz von Escrima nennen. Sifu Henry würde „die DNA“ dazu sagen.

Lasst mich ein Beispiel geben: Wir trainieren Schlag 1.
Für einen Anfänger besteht die Herausforderung darin, die Bewegung korrekt auszuführen (Winkel, Richtung, Haltung). Jemand, der Erfahrung hat, arbeitet daran, woher aus dem Körper die Kraft für den Schlag kommt (Stock + Arm + Schulter = Waffe).
Versteht Ihr, was ich meine?

   

Im Wesentlichen ging es nicht um die Techniken, sondern um die Konzepte im Escrima: Balance, Focus, Speed, Power und Transition.
In den nächsten Beiträgen zeigen wir Euch dazu noch konkrete Trainings-Möglichkeiten.

Rene hat uns mit seiner genialen Art, die Dinge einfach zu erklären, absolut begeistert. Wir haben viel gelernt, verstanden und neu entdeckt. Dieser Lehrgang war auf körperlicher und mentaler Ebene eine große Bereicherung für unsere Kampfkunst. Ach ja… und Spaß hatten wir auch 🙂

Wir bedanken uns bei Großmeister Rene Latosa und starten mit vielen neuen Ideen und großer Motivation in unser Escrima-Training!
Sifu Stefan

Kommentare sind geschlossen